Inhaltsbereich

Presse

Pressemitteilung 17.03.2020

Medizinischer Dienst in Niedersachsen stellt Haus- und Heimbesuche ein

Hannover – Zum Schutz der Patienten gehen die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Niedersachsen (MDKN) ab sofort nicht mehr in die Haushalte und Pflegeheime. Das teilte der MDKN am Dienstag mit.

Zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit besuchen normalerweise die MDK-Gutachter die Antragsteller zu Hause oder im Heim. „Gerade die Pflegebedürftigen bedürfen des besonderes Schutzes. Deshalb schalten wir jetzt auf eine alternative Begutachtung um“, erklärt MDK-Pressesprecher Martin Dutschek. Statt des Haus- oder Heimbesuchs werden Fragebögen verschickt und die Antragsteller zu Hause telefonisch befragt.

Zur Entlastung des Pflegepersonals und zum Schutz der Bewohner verzichtet der MDKN auch auf die Prüfung der Pflegequalität in den Heimen und ambulanten Pflegediensten. Das gelte zunächst bis Ende Mai. Werden aktuelle Missstände gemeldet, dann geht der MDKN diesen weiterhin nach.

Für den Publikumsverkehr bleiben die 14 Geschäftsstellen in Niedersachsen zunächst geschlossen. Die Mitarbeiter sind weiterhin über Telefon und E-Mail erreichbar.

Presseanfragen:

Martin Dutschek (Pressesprecher)
Hildesheimer Straße 202
30519 Hannover

Telefon: +49 (0)511 8785 1110
Mobil: 0177 8785 610

Email: presse@mdkn.de 
Homepage: http://www.mdk-niedersachsen.de